Bild: Gemeinfrei, Wikipedia

Nähern sich die Radreisenden des Werra-Radwegs der Meininger Altstadt, wird ihnen sogleich die evangelisch-lutherische Stadtkirche auffallen. Die spitzen Türme des unter den Ottonen begonnen Baus dominieren die Silhouette und erweisen sich als filigrane Meisterwerke. Das Gotteshaus ist das älteste intakte Gebäude der Stadt. Ihm zu Füßen weitet sich der Marktplatz mit seinen reich verzierten Fachwerkensembles und prächtigen Bürgerhäusern. Durch ein Gewirr aus schmalen Gassen gelangt man zum Steinernen Haus. Nahe dem Oberen Tor gelegen, markiert es ein Renaissance-Schmuckstück. Weil die Altstadt Meiningens dereinst, wie so viele Zentren, komplett aus Holz errichtet war, markierte dieser Massivbau eine Besonderheit. Nach einem ausgiebigen Bummel über die quirlige Georgstraße sollte der Beschilderung gen Englischen Garten gefolgt werden. Er gehört zum historischen Stadtkern und gilt als einer der schönsten Landschaftsparks Deutschlands. Seine 12 Hektar bilden den geografischen Mittelpunkt Meiningens und werden von zahllosen Wasserläufen durchzogen. Eis- und Schwanenteich besitzen drei künstlich angelegte Inseln, auf denen einige Meininger Herzöge ihre letzte Ruhe fanden.