©Bild: 2Micha, Wikipedia

Als geschlossenes Fachwerkensemble formiert die historische Altstadt Eschweges ein entzückendes Gesamtbild. Überall entdecken Besucher romantische Kleinode und liebreizende, architektonische Schmuckstücke. Eines davon meint „Brückenhausen“. Die Häuserzeile umarmt die Werra und spiegelt sich gekonnt auf der behäbig dahinströmenden, glatten Wasseroberfläche. Eines der Highlights der Fachwerkaltstadt Eschwege ist der Nikolaiturm. Er offeriert nicht nur an sich einen Augenschmaus; das mittelalterliche Gebäude ermöglicht auch einen ebensolchen. Die angebotenen Führungen geleiten auf die Turmspitze und bieten den Radreisenden an, das Panorama der Innenstadt zu inhalieren. Zwischen Neustädtischer Kirche und Marktkirche reihen sich verspielte Fassaden aneinander und der Große und Kleine Leuchtenberg grüßen huldvoll herab. Weil Eschwege an der Schnittstelle thüringischer, niedersächsischer und fränkischer Baukunst liegt, lassen sich alle drei Stilrichtungen in der Altstadt bestaunen. Mit dem Fahrrad durch schmucke Gassen gleiten, dem Klang des Glockenspiels lauschen und in einem hübschen Straßencafé eine Stärkung zu sich nehmen – Eschwege ist ein wahrer (Fachwerk-)Schatz.